Kunst / Kultur / Bildung 

Alles kein Zufall‘ – Lesung mit Elke Heidenreich ein Erfolg

Schriftstellerin, Literaturkritikerin, Kabarettistin, Moderatorin … – Elke Heidenreich, vielen bekannt als ‚Else Stratmann‘, hat viele Facetten. Umso gespannter waren die Gäste im ausverkauften Sitzungssaal des Mayener Rathauses, wie eine Autorenlesung mit Elke Heidenreich ablaufen würde. Kurz gesagt: Kurzweilig, unterhaltsam, mit Pointen, unverhohlener Kritik und melancholisch-leisen Untertönen begeisterte sie die Zuhörer mit Auszügen aus und persönlichen Anmerkungen zu den Büchern „Alles kein Zufall“ und „Alles fließt“.

Schon seit einigen Jahren pflegen die Buchhandlung Reuffel und die Stadt Mayen eine funktionierende Kooperation in Sachen Bücher – Bildung – Lesen. Diese reicht von Autorenlesungen über Kindertheater-Vorstellungen, der Mitwirkung bei der FrauenKulturWoche bis hin zur Lesung mit Elke Heidenreich aus Anlass des 30-jährigen Jubiläums der Mayener Filiale der Buchhandlung Reuffel. Dies erfuhren die Gäste im Rathaus von Oberbürgermeister Wolfgang Treis und Geschäftsführer Robert Duchstein.

Den Abend mit Elke Heidenreich als ‚Lesung‘ zu bezeichnen, wäre eine Untertreibung. Die Autorin begleitet die Auszüge aus ihren Büchern mit persönlichen Anmerkungen und Anekdoten, geht in Stimme und Dialekt auf die Akteure ihrer Geschichten ein und verleitet immer wieder zum Lachen, aber auch Nachdenken und Schmunzeln. „Szenenapplaus“ – wenn man davon bei einer Lesung sprechen kann – unterbricht Elke Heidenreich immer wieder.

‚Alles kein Zufall‘ das sind „Geschichten und A bis Z“. Die Begebenheiten, so versichert die Autorin, haben sich genauso oder fast so abgespielt – und man glaubt es ihr gerne. Und so hören die Gäste im Sitzungssaal neben vielem mehr von den Gegensätzen der Heidenreich-Eltern, vom Weihnachtspräsent für den Briefträger mit dem nicht gerade einfachen Namen Wojciechowski, die Geschichte eines nächtlichen Hinterhof-„Spaziergangs“ mit einem unbekannten, zunächst nicht gerade vertrauenerweckend wirkenden Sachsen, und von der achtzigjährigen Mutter, die die Tochter nur noch in dringenden Fällen bei Post von der Bank anrufen und bei der Arbeit stören darf.

In „Alles fließt“ berichtet Elke Heidenreich von der gemeinsamen Reise mit Tom Krausz entlang des Rheins – von den beiden Quellen bis zu den Mündungsarmen. Oft wurde schon über den Rhein geschrieben, auch Lieder gesungen; aber der Frage „Warum ist es am Rhein so schön“ wollten Autorin und Fotograf, ausgestattet mit Literatur, Notizbüchern und Fotoapparat und manchmal beflügelt vom „Rosé-Abonnement“ auf dem Fluss-Kreuzfahrtschiff selbst erfahren. Es vermischen sich Lesung und freier Reisebericht mit von der Autorin außerhalb des gedruckten Buches beschriebenen Eindrücken, Gefühlen und auch schon einmal politisch-kritischen Anmerkungen.

Wer glaubt, dass es Zugaben nur bei Konzerten gibt, der wurde von Elke Heidenreich eines besseren belehrt. Und nicht nur in dieser Beziehung kamen die Gäste „auf ihre Kosten“ – im Anschluss an den literarischen Teil wurden noch viele Bücher signiert und Fotos gemacht. Fazit: Der Abend mit Elke Heidenreich war ein Erlebnis, das Gästen und Veranstaltern noch lange in guter Erinnerung bleiben wird.

(Pressemitteilung der Stadt Mayen; Foto: Smalltown Boy (selbst fotografiert) [Copyrighted free use], via Wikimedia Commons)

Ähnliche Artikel