Kunst / Kultur / Bildung News Politik 

Ausstellung zu den Römischen Verträgen

Noch bis zum 15. Juni ist eine Wanderausstellung zu den Römischen Verträgen im Foyer des Koblenzer Rathaussaales am Willi-Hörter-Platz zu sehen. Die Ausstellung ist ein Beitrag des städtischen EU-Informationsbüros europe direct Koblenz zu den Koblenzer Wochen der Demokratie. Auf 14 Wandtafeln ist die Entstehung und Entwicklung der Römischen Verträge dargestellt. Die Ausstellung kann montags bis donnerstags von 7-17 Uhr und freitags von 7-14 Uhr besichtigt werden. Der Eintritt ist frei.

Am 1. Januar 2018 konnten wir Europäer ein bedeutendes Jubiläum feiern: Die Römischen Verträge traten vor 60 Jahren in Kraft. Wie kaum ein zweiter Vertragstext des letzten Jahrhunderts prägten sie die Entwicklung Europas bis in die heutige Zeit mit. Die Gründungsstaaten der heutigen EU gingen damit einen wichtigen Schritt in Richtung europäische Integration. In 60 Jahren ist eine Union gewachsen, die Wert auf friedliche Zusammenarbeit, Achtung der Menschenwürde, Freiheit, Demokratie, Gleichheit und Solidarität zwischen den europäischen Nationen und Völkern legt.
Die Ausstellung 60 Jahre Römische Verträge: „Immer Engerer Zusammenschluss: Das Vermächtnis der Römischen Verträge für das Europa von heute“ wurde entwickelt vom „Europäischen Hochschulinstitut“ und seines „Historischen Archivs der Europäischen Union“.

Die 14 Stellwände teilen sich auf Themenkomplexe auf. Es werden Schlüsseldokumente z.B. aus der Gründungszeit der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) gezeigt. Die Entwicklungen des gemeinsamen Marktes und der Europäischen Währungsunion sind ebenso Inhalt wie Dokumente aus den Politikbereichen Arbeit, Beschäftigung, Bildung, etc. Weitere Themen sind die europäische Identität auf EU- und internationaler Ebene und letztlich aktuelle Herausforderungen der EU – Migration, Wirtschaft, Finanzen und dem, was Europa im inneren Zusammenhält.

(Pressemitteilung der Stadt Koblenz; Foto: Bundeskanzler Konrad Adenauer, Staatssekretär Walter Hallstein und der italienische Ministerpräsident Antonio Segni bei Unterzeichnung der Römischen Verträge; von Bundesarchiv, Bild 183-45653-0001 / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de, Link)

Ähnliche Artikel