Wanderung / Tourismus 

Zoo Neuwied: Nachwuchs bei den Erdmännchen

Erdmännchen gehören ganz klar zu den Lieblingen der Zoobesucher, so auch im Zoo Neuwied. Die quirligen Tiere sind die meiste Zeit des Tages unterwegs und bei ihnen gibt es immer was zu sehen. Nun hat die Gruppe im Zoo Neuwied Nachwuchs bekommen. Seit einigen Tagen zeigen sich die drei Jungtiere, welche Mitte April geboren wurden, auf der Anlage. Unter Aufsicht der Eltern erkunden sie ihr Gehege. Erdmännchen sind sehr gesellige Tiere und leben in Familienverbänden, die von einem dominanten Pärchen angeführt werden. Die Gruppe im Zoo Neuwied besteht aus zwei erwachsenen Männchen, einem erwachsenen Weibchen und zwei Jungtieren aus dem letzten Jahr. Bei der Aufzucht der Jungtiere helfen alle Familienmitglieder mit.

Aber neben der Aufzucht der Jungtiere, kann man bei diesen kleinen Raubtieren noch mehr beobachten. Die meiste Zeit sitzt ein Erdmännchen aufrecht an einem erhöhten Punkt und hält Ausschau nach Greifvögeln, die der Hauptfeind dieser Mangustenart sind. Sobald sich eine Gefahr nähert, gibt das Tier schrille Warnlaute von sich. Daraufhin flüchten alle Rudelmitglieder in unterirdische Baue. Diese sind entweder selbst gegraben oder aber alte Baue von anderen Tieren. Die Aufgabe des Wachehaltens wechselt in der Gruppe mehrmals täglich. Die aus dem südlichen Afrika stammenden Erdmännchen sind sehr wärmeliebend und gemeinsam liegen sie im größten Zoo von Rheinland-Pfalz gerne in der Sonne oder an kälteren Tagen unter der Wärmelampe.

(Pressemitteilung der Stadt Neuwied)

Ähnliche Artikel